Reha im Vivantes-Klinikum Berlin - oder: Schimmel muss kein Pferd sein

3 Wochen ambulante Reha im Detail - Neues aus der Schwarzpilzklinik

Die Lebenden reparieren - Maylis de Kerangal

Die Lebenden reparieren - Maylis de Kerangal

Roman

weiterlesen

Sydney Bridge Upside Down - David Ballantyne

Sydney Bridge Upside Down - David Ballantyne

Roman

weiterlesen

Schlick – Ada Dorian

 

Schlick

 

Erschienen: 2015 bei Ullstein fünf
Autor/in: Ada Dorian

Klappentext: »Vater, Mutter, Kind: Ich sehe das als ein großes Thema unserer Generation. Vielleicht sogar als das größte persönliche Thema unserer Zeit, weil alle Varianten von Familie erlaubt sind und jeder selbst wählen muss.« Ada Dorian

Ein Toter und zwei Lebende auf einem Bild. Vater, Mutter, Kind. Dieses Foto hätte es so gar nicht geben dürfen – und doch hing es wie selbstverständlich jahrzehntelang in dem Haus, in das Svea mit ihrem Neugeborenen einzieht. Während sie mit ihrem eigenen Leben hadert, ist Svea fasziniert von Helene, der Frau auf dem Bild.
Ein poetischer Roman über zwei Frauen, die sich verblüffend ähnlich sind, obwohl sie hundert Jahre trennen, über die Konstruktion von Erinnerungen und darüber, wie viel Ungesagtes eine Familie verträgt.

Kurze Gedankensplitter zum Deutschen Buchpreis 2017

 

Die alljährliche Verleihung des Deutschen Buchpreises auf der Frankfurter Buchmesse steht bevor und obwohl ich persönlich dieser Tatsache an und für sich keine größere Bedeutung beimesse, habe ich mich auch in diesem Jahr wieder in ein paar Titel der Longlist vertieft. Wenn man über Bücher schreibt, sollte man zumindest ein wenig informiert sein. Zwei der Bücher davon haben es nun auch auf die Shortlist geschafft und sind somit Preisanwärter.  Um es kurz zu machen: ich habe BEIDE Titel nicht zu Ende gelesen, es war mir schlichtweg nicht möglich.

Swans Song – RobertMcCammon

Erschienen: 2015 bei FESTA (Deutsche Erstausgabe)
Autor/in: Robert McCammon

Klappentext: In diesem Endzeit-Thriller beschreibt der Bestsellerautor die Welt nach der atomaren Apokalypse. Die menschliche Zivilisation bricht zusammen und die wenigen Überlebenden werden in eine vorindustrielle Welt katapultiert, in der sie zu hungrigen Bestien mutieren.
Der nukleare Winter senkt sich wie ein Leichentuch über die verkohlte Erde.
Durch dieses verstrahlte Land wandert Swan – das neunjährige Mädchen spürt, dass etwas Übernatürliches am Werk ist: das personifizierte Böse, das die Menschheit endgültig vernichten will. Swan erlebt die ultimative Entscheidungsschlacht zwischen Gut und Böse.

Mein Langzeitprojekt: Regional-saisonale Ernährung