Offener Brief an die Kommentatoren meines letzten Blogbeitrages

Offener Brief an die Kommentatoren meines letzten Blogbeitrages

 

Liebe Blogleser,

der folgende Beitrag von mir tut mir furchtbar leid für Euch, denn er ist eigentlich unnötig. Er sorgt für keine gute Stimmung, lenkt vom Lesen ab, ist ausserhalb der Komfortzone unseres Hobbys. Und leider aber doch nötig, weil es ausserhalb meines Selbstverständnisses liegt, gegen mich vorgebrachte, strafrechtlich relevante Aussagen auf sich beruhen zu lassen. Für mich ist das Internet kein rechtsfreier Raum, in dem Jeder tun und lassen kann, was er will.

Ich hätte besagten Kommentar nicht freischalten müssen, ich hätte ihn löschen können. Ich denke aber, wenn man öffentlich schreibt, sollte man auch öffentlich auf Kommentare reagieren, ich finde Zensur furchtbar. Wenn ich diesen Kommentar also freischalte, muss ich Stellung dazu nehmen. Aufgrund des Umfangs und der Übersicht in einem eigenen Beitrag.

Darüber hinaus ist der Kommentar auch noch in anderer Hinsicht interessant. In den letzten Monaten ging es in der Blogosphäre viel um die “Professionalität” der Buch-Blogger, blabla hier, blabla da. Der Kommentar ist von einer Regisseurin und einem Autor, also Leuten, denen man noch eher Professionalität zutraut als einem  Blogger. Und er ist so unprofessionell, wie man es sich nur vorstellen kann. Unprofessionell, peinlich, völlig daneben und….ja, auch traurig. Ein leuchtendes Beispiel für an die Wand gefahrene Kommunikation und abstoßende Selbstdarstellung. Also immer dran denken: Meinungen können differieren, man sollte trotzdem sachlich bleiben. Provokation ist selten produktiv.

Offener Brief an die Kommentatoren meiner letzten Rezension

Frau Schmitz, Herr David R L Litchfield,

Sie haben in meiner letzten Rezension einen Kommentar hinterlassen, den ich so nicht stehen lassen kann, da Sie mich massiv beleidigen und verleumden.

Zitat: “Warum schlucken Kommentatoren bereitwillig den vorgefertigten Public-Relations-Fraß, statt ihre eigene kritische Analyse-Fähigkeit einzuschalten! Man kann es sich nur mit Zeitdruck erklären.”

Welcher Art Zeitdruck sollte ich unterliegen? Dies ist ein nichtkommerzieller Blog und nicht die FAZ o.ä., ich bin weder Journalist noch Feuilletonist, Verlagsmitarbeiter oder Historiker, ich habe keinen Bildungsauftrag, bin Niemandem Rechenschaft schuldig, was ich wann, wieso, weshalb, warum lese oder schreibe. Ich teile lediglich meine Gedanken zu Gelesenem freiwillig mit Interessierten. Ich bin der LESER und habe nur eine völlig subjektive Meinung, die keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit erhebt. Anders als andere Leser, die Nur-Leser sozusagen, schreibe ich diese Meinung auf und teile sie. Kann man gut finden, muss man aber nicht. Anspruchshaltungen bediene ich nicht.

Was meine “kritische Analysefähigkeit” anbelangt: ich kenne den Autor Sacha Batthyány nicht, weder persönlich, noch habe ich bisher etwas von ihm gelesen, ich habe mir im Zuge der Erstellung des Blogbeitrages lediglich die Eckdaten seiner Vita angeschaut. Zu den Wikipedia-Fakten zu Rechnitz und Margit von Batthyany-Thyssen  habe ich für Interessierte im Beitrag verlinkt.

Zitat: “Was aber ist der Zweck dieser Handhabe, wenn die geschichtliche Wahrheitsfindung dermaßen darunter leidet?”

Guter Mann/Frau, ich muss hier nix aber auch gar nix begründen und schon mal gar nicht lasse ich mir hier von Ihnen unterstellen, dass wegen irgendeiner “Handhabe” von mir die geschichtliche Wahrheitsfindung leidet. Rennen sie im real life auch in anderer Leute Büro und kotzen auf den Schreibtisch?

Sie haben offensichtlich ein Problem mit Herrn Batthyány, den sie auf ihrer Webseite wie folgt charakterisieren: ” … Im Sinne der sachlichen Kritik, und meiner wohlüberlegten Ansicht nach, ist Sacha Batthyany ein arroganter, ichbesessener, scheinheiliger, überholter ungarischer Adeliger…” Das ist in der Tat extrem sachlich und ich würde vorschlagen, dass sie auf dieser extrem sachlichen Ebene mit Herrn Batthyàny persönlich kommunizieren und ihren Frust nicht weiterhin bei Unbeteiligten wie mir auskippen. Da Sie -wie ich mit den rudimentären Resten kritischer Analysefähigkeit feststellte- ebenso wie Herr Batthyàny Vorfahren unter den Angehörigen des ungarischen Adels haben, dürfte sich eine entsprechende Gesprächsbasis sicher finden lassen.

Zitat: “Wir trafen den Autor noch vor Erscheinen seines Artikels 2009 und unterbreiteten ihm Abschriften persönlicher Briefe von Margit Batthyany-Thyssen, die diese ihren Geschwistern Heini Thyssen und Gabrielle Bentinck-Thyssen geschrieben hatte, und die bezeugen, dass Margit die zwei Haupttäter des Rechnitz-Massakers gedeckt und ihnen zur Flucht nach Süd-Amerika und Süd-Afrika verholfen hat. Aber da Herr Batthyany diese Beweise auch weiterhin unterschlägt kommt es jetzt zu diesem tragischen Kommentar von Ihnen, der mal wieder das Rad der geschichtlichen Erkenntnis zurück dreht. So gehen die kleinen Schritte der Holocaust-Leugnung, die Menschen wie Sacha Batthyany eifrigst befeuern während sie vorgeben, das Gegenteil zu tun.”

Im Gegensatz zu Ihnen schaffe ich es, weiterhin sachlich zu bleiben. Mein tragischer Kommentar dreht das Rad der geschichtlichen Erkenntnis zurück. Somit wird der Holocaust geleugnet. Ich bin de facto ein Holocaust-Leugner. Das ist eine Straftat. Sie bezichtigen mich dieser Straftat. Und das alles, weil Herr Batthyàny ein paar Kopien von von Ihnen vorgelegten Original-Beweisdokumenten unterschlägt, die sie wann und wo dem deutschsprachigen (!!!!!!), kritisch analysefähigem Interessierten  öffentlich und sachlich kommentiert zugängig gemacht haben?

Ich kenne Sie genauso wenig wie Herrn Batthyàny. Ihre Meinung nehme ich zunächst mal ebenso zur Kenntnis wie die seine. Es gibt nur einen entscheidenden Unterschied: während er seine Glaubwürdigkeit untermauert, in dem er dass, was er zu sagen hat, als Druckerzeugnis über einen renommierten Verlag verbreitet, der ihn offenbar auch glaubwürdig findet, pöbeln Sie in meinem virtuellen Wohnzimmer herum. Sie beleidigen mich, und schlimmer noch, Sie verleumden mich, weil ich das Werk eines Autors nicht in Ihrem Kritik-Sinne hinterfragt habe.

Zitat:“…dass die ewig Leugnenden, die Autoren wie wir unter großem Aufwand dazu bewegt haben, sich ihrer historischen Verantwortung stellen zu müssen, sich statt dessen weiter hinter ihren bequemen Unschulds-Mythen verstecken können, und die Last der Schuld wieder auf die amorphe Masse zurück geworfen wird.”

Autoren wie Sie bewegen die ewig Leugnenden, sich ihrer historischen Verantwortung zu stellen. Das ist lobenswert. Ich bedaure allerdings, Sie darauf hinweisen zu müssen, dass auch für Sie bei all den Bewegungen, die sie so bewegen, also auch den Wellen, die Sie HIER schlagen, die gesetzlichen Grundlagen unseres Rechtsstaates gelten.

Sie dürfen mir dankbar sein, dass ich Ihre primitiven Unterstellungen nicht wegen falscher Verdächtigung gemäß §164  StGB strafrechtlich zur Anzeige bringe, mein Sendungsbewusstsein ist weniger ausgeprägt als Ihres und unsere staatlichen Institutionen sind ohnehin schon überlastet. Ich weise Ihnen hier einfach die Tür und werde weitere Kommentare von Ihnen nicht freischalten. Mein Blog ist nicht der Kriegsschauplatz für Ihre Differenzen mit den Familien Batthyány und Thyssen. Mich stört nicht, WAS sie mir sagen wollen, mich stört die impertinente Art, WIE Sie es sagen. Wenn DAS generell der von Ihnen betriebene Aufwand ist, dann wundert es mich nicht, dass sich bis heute kein deutscher Verlag für Ihr Buch gefunden hat.

P.S. Josef Stalin muss man nicht (Zitat) „spektakulär dämonisieren“, wie es Herr Batthyány Ihrer Meinung nach tut, dafür hat Stalin -genauso wie Hitler, ich maße mir ein mehr oder weniger in der Beurteilung nicht an- schon selbst gesorgt. Ich warte allerdings immer noch auf die engagierten Autoren, die es schaffen, die Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) zu bewegen, die von der ukrainischen Opposition gewünschte Bezeichnung Genozid in ihrer Resolution über den „Holodomor“ (die Hungerkatastrophe der 1930er Jahre in der UdSSR) anzuerkennen. Offensichtlich sind Sie das nicht.

Edit 03.06.2016 : Aufgrund eines von mir nicht frei geschalteten und nicht geprüften Kommentars (Werbung ohne thematischen Bezug zum Beitrag) eines Journalisten räume ich die Möglichkeit ein, dass Herr L. bereits in Deutsch verlegt wurde. Ich bezog mich auf den letzten Satz seines Independent Artikels in der FAZ von 2008, in dem er davon spricht, dass er auf einen deutschen Verlag noch immer wartet und da bis zum heutigen Tag bei Wikipedia nicht auf eine deutsche Version seines Buches verwiesen wird, bin ich davon ausgegangen, dass  es keine gibt. Das könnte falsch sein. Ich werde nicht hinter Jedem Kommentator bis ans Ende des Internets her recherchieren, das hier ist ein unprofessioneller Hobbyblog.

 

Danke fürs Teilen!

6 comments

  1. JEDs SCHMOEKERSTUBE -

    So weit ist es jetzt schon gekommen, dass man sich als Buchblogger für seine eigene (und noch immer subjektive ) Meinung derart anfeinden lassen muss?

    Wir sind Menschen, die Bücher lieben und nach Themen auswählen, die uns interessieren. Weder bekommen wir dafür Geld noch andere Gegenleistungen.

    Außerdem machen wir das auch nicht hauptberuflich, sondern aus Spaß an der Freude. Um anderen Menschen Büchern nahe zu bringen, die sich wiederum selbst eine (wiederum subjektive!) Meinung bilden können.

    Uns gefallen Dinge, die anderen vielleicht nicht gefallen und umgekehrt. So findet Diskurs statt.

    Ich habe auch schon Autoren erlebt, die mit meinen Rezensionen nicht einverstanden waren. Damit muss jeder Autor leben. Man kann nicht jedem gefallen.

    Was ich aber in obigem Kommentar lese, scheint eine sehr viel tiefer gehende Problematik der Verfasser mit dem Autor zu sein, die jedoch nichts mit der Buchbloggerin zu tun hat.
    Insofern sind diese unglaublichen Anschuldigen und Behauptungen (die die Buchbloggerin als solche auch überhaupt nicht faktisch nachvollziehen kann, da sie primär Leserin ist!) mehr als deplatziert!

    Ich bin sprachlos.

  2. Devona -

    Ich war auch erstmal sprachlos und sehe es genauso wie Du. In 20 Jahren Internet sind mir schon viele schräge, irre, nicht ernstzunehmende Vögel untergekommen, aber etwas Derartiges noch nicht. Man lernt nie aus. Was mir am Meisten Angst macht, ist, dass die Gesprächskultur sogar bei (offensichtlich nur vermeintlich) nicht bildungsfernen Gesellschaftsteilen mittlerweile ein kaum zu unterbietendes Niveau aufweist.

    Mag sein, dass (der in D doch sehr umstrittene) Herr Litchfield Dinge über die Familie Thyssen ( er hat ein Buch darüber geschrieben und es gab vor 8 Jahren einen FAZ-Artikel) recherchiert hat, die der Autor in seinem Buch nicht anspricht, was im Übrigen sein gutes Recht ist. Mag sein, dass Herr Lichtfield sauer ist, dass sich bis dato kein deutscher Verlag gefunden hat. “Und was hat das mit mir zu tun?” Nichts. Und genau das nervt mich. Seine Botschaft -in dieser Form- würde in den Kommentaren zu einer Rezension des Buches im Feuilleton oder einer großen Tageszeitschrift mit Sicherheit für kontroverse Diskussionen sorgen und damit die Aufmerksamkeit auf SEIN Buch lenken, es wäre ihm gegönnt. Ich habe bisher keine negativen Rezensionen zu Sacha Battyànys Buch im “Profibereich” gefunden. Ein weites Betätigungsfeld für Kritik. HIER ist das mit falschen Anschuldigungen durchsetzte, feige Dünnbrettbohrerei.

    Edit 03.06.2016 : Aufgrund eines von mir nicht frei geschalteten Kommentars (Werbung ohne thematischen Bezug zum Beitrag) eines Journalisten räume ich die Möglichkeit ein, dass Herr L. bereits in Deutsch verlegt wurde. Ich bezog mich auf den letzten Satz seines Independent Artikels in der FAZ von 2008, in dem er davon spricht, dass er auf einen deutschen Verlag noch immer wartet und da bis zum heutigen Tag bei Wikipedia nicht auf eine deutsche Version seines Buches verwiesen wird, bin ich davon ausgegangen, dass es keine gibt. Das könnte falsch sein. Ich kann und werde nicht hinter Jedem Kommentator her recherchieren.

  3. JEDs SCHMOEKERSTUBE -

    Richtig so. Wir sind auch nicht verpflichtet den Wahrheitsgehalt von Büchern zu überprüfen. Wir sind LeserInnen, gern auch “KonsumentInnen”, die eine eigene Meinung haben dürfen – ob zu Wahrheit oder fiktion ist in dem Falle völlig Wurscht.

    Am meisten bin ich immer noch über “Holocaust-Leugnung” geschockt. Was für Keulen werden da bitte geschwungen und warum hier?

    Deine Antwort war wirklich unglaublich differenziert und für das, was Dir hier an den Kopf geknallt worden ist noch echt “ruhig”, aber es ist schrecklich, dass man sich überhaupt mit soetwas auseinandersetzen muss! Mich beschäftigt das jetzt, seit ich das hier bei Dir gelesen habe.

    Schade, dass sich so wenig andere Blogger dazu äußern.

  4. Devona -

    Ach naja, ich verstehe das schon, dass da kaum einer kommentiert, bei so einem üblen Thema? Umso mehr freue ich mich über deinen Kommentar. Warum so eine Anschuldigung HIER kommt: keine Ahnung. Vielleicht grade weil Blogger ausserhalb der PR-Maschinerie liegen und man meint, sie müssten permanent provokativ ALLES in Frage stellen. Deswegen darf ich ein Buch trotzdem gut finden. Ich hätte mich unter anderen Umständen evtl. sogar auf eine sachliche (!!!) Diskussion mit Litchfield/Schmitz eingelassen, aber doch nicht, nachdem ich völlig ohne Grundlage der Holocaust-Leugnung bezichtigt wurde. Und nein, das kann man auch nicht missverstehen, das steht da so. Ja, man müsste sowas wirklich zur Anzeige bringen, wie mir Herr Batthyány via Twitter mitteilte, denkt er über rechtliche Schritte nach. Für mich ist das alles so grotesk. Meine Mutter ist 1945 auf der Flucht geboren (meine Großeltern waren Sudetendeutsche) und ich ziehe mir hier von einem Mann, der 2 Jahre älter ist als sie so einen Irrsinn rein.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung gemäß DSGVO.