Die Chronik des verpassten Glücks – Peter Henning

Die Chronik des verpassten Glücks – Peter Henning

diechronikdesverpasstenglücks

Erschienen: 10.08.2015 bei Luchterhand
Autor/in: Peter Henning

Klappentext:

Wie gut kennen wir die, die wir am meisten lieben?

Vom ersten Moment an hatte Richard Warlo seinen Ziehvater Pawel Król geliebt, diesen wie durch eine versteckte Seitentür in sein Leben eingetretenen Beschützer. Fasziniert von dessen Stärke und Verwegenheit genoss er es, wenn in der Hanauer Ankergasse die Polen zu Besuch kamen und geredet, gesungen und getrunken wurde. 25 Jahre nach Pawels Tod stößt Richard auf alte Fotos, die Pawel als jungen Mann in SS-Uniform zeigen. Sein polnischer Ziehvater ein Nazi? Wer war der Mann, der ihn wie einen Sohn erzog, mit ihm auf der Suche nach seltenen Schmetterlingen durch ganz Europa reiste und ihn die Poesie des Wagnisses lehrte?

Richard macht sich auf den Weg nach Polen – in die Vergangenheit seines Vaters. In Sosnowitz, Pawels Geburtsort, trifft er auf dessen leibliche Kinder: auf Marcin, der zeitlebens darunter gelitten hat, als Kleinkind vom Vater verlassen worden zu sein, und auf Lucyna, die zu klein war, als Pawel verschwand, um Erinnerungen an ihn zu haben. Beide mussten lernen, ohne Vater auszukommen. Nur Oliwia, Pawels im Sterben liegende Ehefrau, kennt die wahren Hintergründe seiner Flucht. Wird sie sie auf der Schwelle des Todes preisgeben? Sowohl Richard als auch Marcin und Lucyna müssen begreifen, dass Wahrheiten, die das Leben verändern, sich häufig nicht dramatisch, sondern in großer Stille offenbaren. Und dass die Frage »Was wäre gewesen, wenn« sich als Falle erweist, wenn der Fragesteller darüber sein Leben aus den Augen verliert.

Peter Hennings Figuren sind auf der Suche nach Gewissheiten – und der eigenen, neu zu definierenden Identität. Seine fesselnde Chronik des verpassten Glücks führt vor, wie Leerstellen, Geheimnisse und blinde Flecken in unseren Lebens- und Familiengeschichten uns tiefer prägen als alles, was wir fassen, erzählen und erinnern können.

 

[wp-review id=”3588″]

Ein ansprechender Klappentext, ein nicht minder ansprechendes Cover machten mich neugierig auf ein Buch, welches schlussendlich zu meinem persönlichen Lesefiasko in diesem Jahr wurde – ich glaube auch nicht, dass man das noch toppen kann. Das Traurige ist, dass ich hier nicht über die Geschichte an sich meckern muss: die ist in einem gut lesbaren Stil aus vier auktorialen Perspektiven geschrieben. (Warlo, Oliwia, Lucyna, Marcin)

Ich bin nicht vom Fach, ich bin “NUR” der Leser und ich habe keine Ahnung, wer dafür verantwortlich zeichnet, aber dieses Buch enthält dermaßen viele Logikfehler, dass ich mir als Leser extrem vera…lbert vorkam. Die Offensichtlichkeit ist so hanebüchen, dass ich mich gefragt habe, was das soll.  Warum mutet man so etwas der Leserschaft zu? Und vor Allem: warum hat Keiner derer, die berufsmäßig schreiben und rezensieren und die hochqualifiziert die Feuilletons befüllen, auch nur ein Wort darüber verloren?

Dieser handwerkliche Murks macht nicht mal vorm Klappentext halt. Wir lesen dort: “25 Jahre nach Pawels Tod stößt Richard auf alte Fotos, die Pawel als jungen Mann in SS-Uniform zeigen.” (Zitat Klappentext, siehe oben). Im Prolog des Buches erfahren wir, dass Pawel Król 1981 verstarb. Der junge Richard stand zu diesem Zeitpunkt kurz vor dem Abitur, auch das erfährt man im Text, wenn man aufmerksam liest. Kopfgerechnet ist Richard 1981 also 18 oder 19. 25 Jahre später wäre er Mitte Vierzig und wir schrieben das Jahr 2006. Nur spielt die Handlung des Buches nicht im Jahr 2006, sondern das Kapitel, welches dem Prolog folgt und in welchem die brisanten Fotos  von Richard gefunden werden ist mit “1991” übertitelt, sogar das GENAUE Datum erfahren wir: (Zitat) “…und der Wandkalender mit den historischen Falterdarstellungen zeigte als Datum Montag, den 4. Februar 1991.” Richard ist also nicht Mitte Vierzig sondern 28/29, wozu aber sein beruflicher Werdegang, der in diesem Kapitel ebenfalls umrissen wird, nicht wirklich passt: zu viel müsste in nur 10 Jahren untergebracht werden (Studium, Tätigkeiten im Ausland, Aneignen von fachspezifischen Kenntnissen jenseits des Studiums etc.) und die derzeitige leitende Position erfordert eine praktische Berufserfahrung, die ein 28-Jähriger noch nicht haben kann.

Richard macht sich nun also 1991 als mathematisch korrekter 28/29-Jähriger per Zug auf den Weg nach Polen und schwelgt dabei in Erinnerungen: (Zitat) “…Wie in einer jähen filmischen Überblendung schoben sie sich vor die draußen vorbei ziehende Landschaft und trugen ihn augenblicklich dorthin zurück, wo für ihn VOR MEHR ALS VIERZIG Jahren alles begann. …” Vor mehr als 40 Jahren wäre dann aber rechnerisch um 1950 und 1981 wäre dann ein recht später Zeitpunkt fürs Abi gewesen. Ich befand mich von Anfang bis Ende des Buches in einem zähen Zeitbrei und habe das eigentliche Alter des Protagonisten nicht herausfinden können. Da der Autor mit vielen Rückblenden in die Kindheit von Richard arbeitet, wird dieser Brei zäher und zäher und schließlich zum Betonklotz am Fuße des Lesers. Warlo, der als Kind den Religionsunterricht schwänzte, unterhielt sich mit seiner Großmutter Vera über Gott. Vera konnte die Frage nach Gott auch nicht erschöpfend beantworten, (Zitat): “…aber wenn es einen gibt, dann schenkt er Pawel sicher eine Drehbank und ein Schweißgerät, damit er sich nicht so langweilt da oben!…” Ach ja? Logik an Gehirn: Richard war ein Kind, da lebte Pawel noch und brauchte keine Werkbank im Himmel!

In dieser Stil geht es weiter, das Buch strotzt von vorne bis hinten von diesen Fehlern: Warlo trifft seine Mutter Sabine (sie verließ ihn nach der  Geburt) erst im “Alter von 28 Jahren wieder”, nachdem sie sich, wie man an anderer Stelle erfährt, “mehr als 30 Jahre nicht um ihn gekümmert hat”. Himmel hilf, er ist doch erst 28! Oder doch nicht? Seine Zugbekanntschaft und spätere Dolmetscher-Begleitung Zygmunt wird als “bärtiger Mann mittleren Alters” mit massiver schwarzer Brille vorgestellt, der gut Deutsch spricht. Später wird er nur noch als “junger Verleger” oder “junger Mann” bezeichnet. Ist egal, ob jung oder mittleren Alters, bei Warlo nimmt`s ja auch keiner so genau. Aber wenn er doch Deutsch spricht, warum begrüßt er Warlo nach der ersten Übernachtung in Englisch? Und wozu braucht man eigentlich überhaupt einen Dolmetscher? Weil Warlos erste Anrufe von Deutschland bei den Verwandten von Pawel ergaben, dass sie nicht mal ansatzweise Deutsch sprechen und er keinen Deut polnisch versteht? Wieso funktioniert die Kommunikation mit Lucyna dann bei einem Telefonat nach der Ankunft in Polen problemlos OHNE Dolmetscher? Den man übrigens auch beim folgenden Treffen nicht benötigt, denn Warlo und Lucyna können barrierefrei ohne Zygmunt kommunizieren, als dieser das Treffen verlassen hat. Es ist unklar in welcher Sprache, aber letztendlich war ich an dieser Stelle schon so genervt, dass es mir egal war. Ich hatte jegliches Interesse an Warlo verloren, der für mich zu einer alters- und gesichtslosen Amöbe verkommen war. Ich hatte keine Lust mehr, darüber nachzudenken, wie alt Warlo in den vielen Erinnerungs-Rückblenden an Pawel wohl gewesen sein mochte. Oder in denen an seine verstorbene Freundin, deren Tod er noch nicht wirklich verarbeitet hat.

Lesenswert waren für mich einzig die Kapitel, die aus Oliwias Perspektive geschrieben sind. Angerührt verfolgt man ihren unsentimentalen Abschied vom Leben, ihre letzten schweren, schmerzerfüllten Tage und weit schweifenden selbstmitleidfreien Gedanken, ihr Todes-bewusst-sein. Das ist richtig gut geschrieben und packt den Leser. Alle anderen aufgeworfenen existentiellen Fragen des Buches verblassen dagegen, werden nebensächlich, bedeutungslos und die angebotenen Lösungen sind eigentlich keine. Ich persönlich konnte mit den finalen Aussagen für oder durch die Protagonisten ganz gut leben, auch wenn besonders Warlows Handeln nicht so wirklich verständlich ist: dem “ich-muss-das-jetzt-unbedingt-wissen-und-mache-eine-große-Reise” ein lapidares “okay-sie-stirbt-dann-lassen-wir-das-halt-so-wichtig-isses-denn-doch-nicht” folgen zu lassen, war nicht so recht glaubwürdig. Der Leser allein erfährt im finalen Kapitel, was es denn nun mit Pawel und den Fotos auf sich hat. Hätte man auch noch weg lassen können, denn wenn es für Warlo und den Rest der Handelnden schlussendlich wurscht ist, dann für den Leser sowieso.

Fazit: 2 Sterne für Oliwia. Der Rest ist nix. Empfehlung für Leute, die um des Lesens Willen lesen und nicht um der Inhalte Willen. Wem Logik ein Fremdwort ist, der kann zugreifen.

 

4 comments

  1. Neyasha -

    Autsch. Bei den Logikfehlern rollt es mir ja schon die Zehennägel auf, wenn ich sie nur in deiner Zusammenfassung lese. Wie kann das alles durch ein Lektorat rutschen? Das ist ja peinlich.
    Dabei klingt die Inhaltsangabe wirklich gut – aber solche logischen Lücken würde ich mir auch nicht antun wollen.

  2. Devona -

    Bei mir haben da die Zehennägel nicht gereicht. Ich komme mir verarscht vor, wenn ich lese ” Als Achtjähriger wurde Warlo…blabla…” und keine halbe Seite später steht: “…er war damals acht oder neun.” Da lagen keine 10 Sätze dazwischen, das muss ich doch auch als Autor merken, mal ganz abgesehen vom Lektorat. Testleser? Ich hatte mich wahnsinnig auf das Buch gefreut. Man kann ja ansonsten nicht meckern, Luchterhand liefert immer Qualität, ich mag den Verlag, tolle Optik, gute Papierqualität, aber das war für mich leider inhaltlich ein Totalausfall. Die Hülle reicht halt nicht.

  3. Astrid -

    Bei diesem Buch sind wir uns einig. Die Altersangaben haben mich zwar auch irritiert, aber ich habe wohl nicht so genau nachgerechnet. Die Dolmetschergeschichte sehe ich genauso. Und lediglich die Abschnitte über die sterbende Mutter haben mir gefallen.
    Jedesmal, wenn ich dieses Buch in der Buchhandlung sehe, sträuben sich bei mir sämtliche Nackenhaare und ich würde am liebsten einen Zettel auf den Stapel legen. “Bloß nicht lesen – lohnt nicht!”

  4. Devona -

    Liebe Astrid, da fällt mir jetzt echt ein Stein vom Herzen, ich hab schon gedacht, ich spinne. Die Feuilletonisten haben zwar inhaltlich hier und da Kritik geübt, aber über diese wirklich eklatanten Fehler nirgendwo ein Wort verloren. Das muss….wenn schon nicht Autor UND Lektorat….doch wenigstens den -noch dazu professionellen- Kritikern auffallen, das ist doch wichtig für den Leser. Nix. Ich sehe dieses Buch als einzige Respektlosigkeit gegenüber dem Leser und kann verstehen, dass sich dir die Nackenhaare sträuben, wenn du es in einer Buchhandlung siehst.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung gemäß DSGVO.