Kaltes Blut – Andreas Franz

Kaltes Blut – Andreas Franz

 

kaltesblutow

 

Hörbuch erschienen am 15. 08. 2008 bei: Audio Media Verlag Hörprobe ebenda
Laufzeit: 458 min
Autor: Andreas Franz
Sprecher: Julia Fischer

Klappentext: Spannend. Düster. Beklemmend.

In einem wohlhabenden Frankfurter Vorort herrschen Entsetzen und Fassungslosigkeit: Die 15-jährige Selina ist aus dem Reitstall nicht nach Hause zurückgekehrt und wird bald darauf ermordet aufgefunden. Kommissarin Julia Durant und ihre Kollegen stehen vor einem Rätsel. Noch undurchsichtiger wird der brisante Fall, als sich nach kurzer Zeit herausstellt, dass das Mädchen schwanger war …

[wp-review]

Zunächst: der Titel ist super gewählt! Noch nie hatte ich beim Hören eines Hörbuches dermaßen kaltes Blut, noch nie war ich so verwundert darüber. Ist doch Andreas Franz als Krimi-/Thriller-Autor eine bekannte und beliebte Größe und die Julia-Durant-Reihe erfreut sich vieler Fans. Genau aus dem Grund habe ich mich auf dieses Hörbuch gefreut, es war mein erstes aus dieser Reihe.

Nach den ersten 10 Seiten ist klar, worauf die Hintergrundstory hinaus laufen wird, denn eine erwachsene Frau tätschelt einmal zu viel und zu intensiv diverse Gesichtspartien einer 15-Jährigen, die überdies mittels finanzieller Bestechung (“… mach Dir keine Sorgen um das Geld , das ist gar kein Problem” ) dazu gebracht werden soll, eine Auslandsreise des Reiterhofes mitzumachen…..aaaah ja, na immerhin mal kein männlicher Notgeiler. An dieser Stelle war ich das erste Mal genervt.

Im weiteren Verlauf hätte es Julia Fischer mit ihrer monotonen Vorlese-Leierei definitv geschafft, mich am hellichten Tag einschlafen zu lassen, hätte ich das Buch nicht beim Laufen gehört. Da war ich dann nicht mehr nur genervt, sondern auch sauer.

Es gibt nichts, aber auch gar nichts, was an dieser Geschichte nicht langweilig ist: die vorhersehbare Story, die gähnend öde Ermittlungsarbeit einer farblosen und uninteressanten Ermittlerin, die zähen Gespräche. Keine überraschenden Wendungen, alles wirkt irgendwie total kreativbefreit und lieblos dahin geschrieben. Immerhin passiert an den Stellen, an denen man grade eben das Handtuch schmeißen will, mal wieder ein Mord, dessen Brutalität in seltsamen Kontrast zur Langeweile der Story steht, was diese Morde dann auch noch doppelt bizarr erscheinen läßt. Dümmliche Ablenkungsmanöver a la “alter Sack liebt schwangere Minderjährige, der war`s bestimmt!” müssen natürlich auch noch verwurstet werden.

Keine Ahnung, ob ich mit der falschen Folge um Julia Durant eingestiegen bin ( es ist sie sechste), ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, in dieser Art eine ganze Reihe zu hören oder zu lesen. “Spannend, düster, beklemmend” steht im Klappentext. Wenn definitiv drei Adjektive NICHT zutreffen, dann diese. Ich finde kein anderes als wirklich und vollumfänglich: langweilig. Und die Auflösung ist doof.

Achtung, Spoiler »

Erwachsene Frauen befummeln minderjährige Mädchen. Au weia, liest sich echt nach Sexfantasien von 13-jährigen Pickelbubis. Softer Missbrauch, nicht so schlimm, als wenn es Männer wären, da ist ja sowas generell schlimmer, logisch. Und weil Mann nicht abkann, daß seine Frau lesbisch oder bisexuell ist ( so genau weiß man das nicht), bringt er munter kleine Mädchen um. Oder auch andere Frauen. Oder andere Verdächtige. Je nach dem. Hilfeeeeee….

Kurz und knapp: Leseempfehlung nur für Liebhaber der Reihe um Julia Durant der Vollständigkeit halber, allen Anderen rate ich ab, es sein, sie haben Schlafstörungen und bräuchten Hilfe beim Einschlafen.

2 Sterne für das Buch, 2 Sterne für eine nicht minder langweilig lesende Julia Fischer.

[Eins aus der Reihe geb ich mir irgendwann mal noch, vllt. war es wirklich ein Ausrutscher. Die Hoffnung stirbt zuletzt.]

 

 

 

 

Danke fürs Teilen!

2 comments

  1. Winterkatze -

    Wirst du dann einen früheren Band der Serie antesten oder wieder beliebig zugreifen? Vielleicht war beim sechsten Teil ja schon die Luft raus. :D

    Ansonsten habe ich das Gefühl, dass solche Geschichten für Leser geschrieben werden, die weder aufmerksam sind, noch beim Lesen mitdenken wollen. Mir geht es nämlich bei sehr vielen dieser hochbejubelten spannenden Romane ähnlich und ich finde die Auflösung offensichtlich und unglaubwürdig. Mit meinem Mann mache ich es inzwischen so, dass ich ihm die Seitenzahl meines Buches sage und erzähle, wer meiner Meinung nach der Mörder ist und welches Motiv er hatte – und am Ende des Buches erzähle ich ihm die Auflösung, damit er meine Einschätzung überprüfen kann. So habe ich wenigstens noch ein bisschen was von schlechten Thrillern. ;D

  2. Devona -

    Ja, wenn, dann nehme ich eine von den ersten Folgen, aber nicht gleich und wenn die alle von JUlia Fischer gelesen werden, dann lese ich lieber,nochmal kann ich die nicht hören. Das, was du beschreibst, kenne ich. Habe ich mich auch heute wieder zu Dreck geärgert und muss das letzte Buch ein paar Tage sacken lassen, bevor ich es rezensiere….einfach nur total vorhersehbar, ganz miese Sprache und man kommt sich als Leser immer so für blöde hingestellt vor. Und wie du sagst, betrifft es wirklich meist Bücher, die total hochgejubelt werden. Ich hatte aber diese Woche auch ein richtig gutes Buch dabei und auf die Rezension freue mich sehr. Ist ein richtig guter Debütroman.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung gemäß DSGVO.