Wer bloggt hier?

Sprachbegeisterte, menschenfreundliche Misanthropin. 😉

Solange ich denken kann, haben mich BĂŒcher begleitet, zunehmend auch als Hörbuch.

Warum ein Pseudonym im Impressum?

Weil es legitim und rechtlich korrekt ist. Weil ich nicht rein virtuell lebe und das Teilen meiner Gedanken zu einem Thema (BĂŒcher) nicht bedeutet, dass ich auch den Rest von mir uneingeschrĂ€nkt teilen möchte, ich gehöre nicht der Generation “Instagram” an, die morgens im Bad den Rest der Welt ĂŒber ihre Unterhosenfarbe abstimmen lĂ€sst. Weil ich mich seit nunmehr 20 Jahren als erwachsener Mensch im Internet bewege und nichts Menschliches und nicht-so-Menschliches mir fremd ist. Weil ich schlichtweg nicht will, dass jeder Dahergesurfte mit zweifelhaften Netzambitionen und therapiebedĂŒrftigen psychischen Befindlichkeiten mich nach 3 Mausklicks mit “Ey, Google weiß, wo dein Haus wohnt!” zuspamt und die Möglichkeit hat, mich real zu belĂ€stigen. DarĂŒber hinaus kann jeder halbwegs technikaffine Nerd meine Adressdaten fĂŒr mehr oder weniger sinnbehaftete Statistiken nutzen, speichern, verwenden, das ist genauso legal wie ein Pseudonym. Seltsamerweise aber weniger verpönt.

Das Pseudonym ist ein kleiner Puffer fĂŒr Unreflektierte, mehr nicht. Und wer gefragt hat, wenn er etwas wissen wollte, hat noch immer Antworten bekommen. Die ganz Schlauen wissen eh, wie man mit grade mal 3 Mausklicks Informationen bekommt. 😉 FĂŒr die hab ich das auch nicht gemacht.

Ein prĂ€gendes Erlebnis mit BĂŒchern?

Mein erster Bibliotheksbesuch. Ich war sechs, hatte grade lesen gelernt. Bibliotheken faszinieren mich auch heute noch.

Dein erstes selbstgekauftes Buch?

“Doktor Aibolit” von Kornej Tschukowski. Ebenfalls mit sechs. Es befindet sich heute noch in meinem Besitz und ich hatte es am Tag des Kaufes noch ausgelesen.

LieblingsbĂŒcher?

Zum Einen das Buch “Kinder vom Parana” von Paul Zech, zum Anderen “Der gestreifte Kater und die Schwalbe SinhĂĄ” von Jorge Amado. Beide sind nur noch antiquarisch erhĂ€ltlich und beide sind ganz zauberhafte, tragische, sentimentale, romantische Liebesgeschichten. Ansonsten ist Stephen Kings “The Stand” fĂŒr mich ein literarischer Meilenstein der Neuzeit. Nicht zu vergessen Irene Ruttmanns “AdĂ©le”.

Papier oder Elektronisch?

Beides und beides gleich intensiv und gleich gern. Lese-fastfood elektronisch, SachbĂŒcher, FachbĂŒcher, Lieblingsbelletristik, Lebensmeilensteine auf Papier. DarĂŒber hinaus gibt es einfach Situationen, in denen ein Ebook-Reader praktischer ist und das Haptik-Totschlagargument der “Nur-Papier-Fraktion” bei mir nicht zieht. Ich schleppe im Urlaub nicht KilowĂ€lzer an den Strand, um mir dort auf der Liege die Arme bleiern werden zu lassen. Da brauche ich auch nicht den Geruch von Papier, da will ich Meeresbrise schnuppern. Und einfach nur entspannt lesen. Mitm Reader.

SuB? (Stapel ungelesener BĂŒcher)

Nein. Mit fortschreitendem Alter neige ich ohnehin nicht mehr zur AnhĂ€ufung von Besitz und dem damit verbundenen Stress, ich entscheide spontan, was ich lese und höre und leihe sowohl elektronisch als auch papiermĂ€ĂŸig gerne aus, ich tausche auch gerne und habe ĂŒberhaupt keine Trennungsprobleme bei BĂŒchern, von denen ich weiß, daß sie mich nicht bis an mein Lebensende begleiten mĂŒssen.

Und ehrlich gesagt: mich interessiert auch bei Anderen nicht, welche BĂŒcher sie NICHT lesen, noch lesen wollen und wie groß und nach welchem Thema sortiert diese Stapel sind, welche Monatsliste zu lesender BĂŒcher sie jeweils wie abgearbeitet oder auch nicht geschafft haben…mich lĂ€sst dieser SuB-Hype immer relativ verstört und verwirrt zurĂŒck.

Ich finde es nach wie vor schön, mich auf das EINE neue Buch auf dem Nachttisch zu freuen…oder auch zwei oder drei…

Genres?

Querbeet von Klassik bis Thriller, abgesehen von Fantasy (ich bedaure das, bin aber schon mehrfach gescheitert), reinen Liebesromanen, Jugendliteratur und all diesen neuen Genres mit den seltsamen Namen, die erst kĂŒrzlich definiert wurden. Ich liebe MĂ€rchen aus aller Herren LĂ€nder und bin speziell den KunstmĂ€rchen der Romantik verfallen, in keinem anderen Genre habe ich soviel mehrmals gelesen.

2 comments

  1. Henrik -

    Hallo!

    Sehr interessantes “Wer schreibt hier”, anders als gewöhnliche “Über mich”-Seiten. 🙂

    Nun sehe ich mich aber noch ein bisschen weiter um.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Henrik

  2. Devona -

    Oh Danke, hatte ganz ĂŒbersehen, hier auch zu antworten, sorry. Ja, ist ein wenig anders als Standard, aber schön, wenn es Dir gefĂ€llt 🙂

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.