Category Archives: Rezensionen

Blauschmuck – Katharina Winkler

Erschienen: 08.02.2016 bei Suhrkamp Insel
Autor/in: Katharina Winkler

Klappentext:

Filiz wächst in einem kurdischen Dorf in der Türkei auf. Sie ist zwölf, als sie sich in den um wenige Jahre älteren Yunus verliebt und mit ihm von einem gemeinsamen Leben im Westen träumt: »›Wie wollen wir leben, Yunus?‹ / ›In Jeans. Wir werden Jeanshosen tragen. In Deutschland.‹« Mit fünfzehn heiratet sie Yunus – heimlich und gegen den Willen ihres Vaters. Doch mit der Hochzeit platzen auch die Träume von Freiheit und Autonomie: Statt Jeans trägt Filiz jetzt Burka; gemeinsam mit den drei Kindern, die in dieser Ehe geboren werden, ist sie der körperlichen und seelischen Brutalität ihres Mannes und ihrer Schwiegermutter ausgesetzt. Daran ändert auch die Emigration der Familie in den Westen nichts – vorerst. Denn nach einer neuerlichen Eskalation der Gewalt gelingt Filiz das vermeintlich Unmögliche: die Befreiung aus physischer und psychischer Abhängigkeit.

Katharina Winklers Debütroman Blauschmuck beruht zur Gänze auf wahren Begebenheiten. Er macht die Abgründe von Abhängigkeit und brutaler Unterdrückung anschaulich und erzählt vom Leben einer Frau, in dem Liebe und Gewalt nicht nur untrennbar, sondern nicht mehr zu unterscheiden sind.

Die blinden Sonnenblumen – Alberto Méndez

Die blinden Sonnenblumen

Erschienen: 26.08.2005 bei Verlag Antje Kunstmann
Autor/Autorin: Alberto Méndez

Klappentext: In vier kunstvoll miteinander verwobenen Episoden erzählt Méndez vom Grauen des Spanischen Bürgerkrieges. Für die republikanischen Spanier wurde er ein Kreuzweg, der Tausende in die Gefängnisse und vor die Gewehrläufe des Erschießungskommandos brachte. Da ist z.B. der junge Dichter, der mit seiner schwangeren Frau vor der Armee in die Berge flieht und in der verschneiten Wildnis das Tagebuch von der Geburt seines Kindes, dem Tod der Mutter, des Kindes und seines eigenen Sterbens hinterlässt. Alberto Méndez hat vier exemplarische Niederlagen beschrieben. Die Helden dieser Geschichten vereint das staunende Entsetzen über die Gewalt der Sieger, die ihnen die Luft zum Atmen nimmt. Wie blinde Sonnenblumen sind sie, Sonnenblumen, denen das Licht fehlt. Alberto Méndez‘ Roman ist mit Spaniens wichtigstem Literaturpreis, dem Premio de la Critica, ausgezeichnet.

Zärtliche Klagen – Yoko Ogawa

 

Zärtliche Klagen

Erschienen: 20.02.2017 bei Liebeskind
Autor/Autorin: Yoko Ogawa

Klappentext: Tief verletzt durch die Untreue ihres Mannes, flieht Ruriko aus Tokio und zieht sich in ein einsam gelegenes Landhaus zurück. Sie arbeitet als Kalligrafin und will dort Ruhe finden, um die Transkription der Lebenserinnerungen einer englischen Dame abzuschließen. Bald schon lernt sie ihre neuen Nachbarn kennen. Nitta war früher ein bekannter Pianist und widmet sich nun dem Bau von Cembalos. Dabei geht ihm eine junge Frau namens Kaoru zur Hand, die er als seine Assistentin vorstellt. Von ihr erfährt Ruriko, dass Nitta nicht mehr vermag, in der Gegenwart anderer Klavier zu spielen. Es ist, als wäre sein Herz zu Stein geworden und die Musik zur bloßen Erinnerung … Ruriko und Nitta fühlen sich zueinander hingezogen, und doch spürt die Kalligrafin, dass zwischen ihm und seiner Assistentin unsichtbare Bande bestehen, die stärker sind als das, was Nitta für sie empfindet.