Poesi – Poesie zum Mitnehmen

Kurzimpression – Poesi – Poesie zum Mitnehmen

 

Autor: Lukas Hermann,  Poesi findet man hier, der Download für Android erfolgt im google-Appstore

Ich bin eigentlich kein großartiger Smartphone-Fetischist im Sinne von “wow, wieder `ne neue App, muss ich haben”. Ab und an stolpere ich aber mal über etwas, was mich überzeugt und wofür ich dann gerne auch ein paar Cent ausgebe. So geschehen mit “Poesi”, ein kleine, aber feine App, die mit viel Liebe zum inhaltlichen Detail (die Optik ist zweckmäßig, aber für mich auch nachrangig) gestaltet wurde. Die kleine “Gedichte-Datenbank” hat eine Filter- und Suchen-Funktion, die kaum Wünsche offen lassen dürfte, wenn man auf der Suche nach DEM ganz bestimmten Gedicht ist, Nichtsuchende können sich einfach nur von einem zufällig ausgewähltem Gedicht oder aber einem “Tagesgedicht” überraschen und inspirieren lassen. Der Autor will die Datenbank zukünftig erweitern und man kann sogar eigene Gedichte zur Aufnahme vorschlagen. Also eine “lebendige” App, die sich weiter entwickeln wird.

Tagesgedicht von heute:

Eine überzeugende App, die ich gerne weiter empfehle. Einfach mal angucken. Und bevor wieder die uralte und mittlerweile auch unhaltbare Diskussion der Bibliophilen losbricht, dass kein Stück Elektroschrott ein richtiges Buch ersetzen kann, weil ein Buch eben ein Buch ist und man es fühlen, riechen und das Durchblättern der Seiten fast schon ein schöpferischer Akt ist, muss ich sagen: stimmt alles. Aber Niemand wird ein Buch mit derartig vielen Gedichten aus derartig vielen verschiedenen Epochen und Stilrichtungen in gedruckter Form auch nur besitzen können, ganz zu schweigen davon, dass es Keiner mit sich herumschleppen könnte. Gibt es schlichtweg nicht und gäbe es doch eins, wäre es ein Kilowälzer. Wer Poesi liebt, liebt Datenbanken und die Vorteile, die sie uns bieten. Was nicht ausschließt, dass er auch Bücher liebt. Ich habe in den letzten Jahren elektronische Lesehilfen schätzen gelernt: nicht JEDES Buch muss ich in gedruckter Form besitzen, nicht JEDES Buch muss mich ein Leben lang begleiten. Auf die Gedichte auf meinem Smartphone möchte ich nicht mehr verzichten. Und die wundervollen Gedichtbände von Eva Strittmatter hole ich mir aus Mutters Hausbibliothek: die besitze ich nämlich selber auch nicht gedruckt.

 

 

Vielen Dank fürs Teilen!

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.